Coaching & Training
Dr. Johanna-Luise Dörr

Train the Teacher – Lerncoaching, Kommunikation und Selbstmanagement


Sie arbeiten im pädagogischen bzw. (hoch-)schulischen Kontext und möchten Ihre Rolle als Pädagog*in/Lehrende*r oder als Lehrkraft im Vorbereitungsdienst reflektieren, eigentlich bekanntes Wissen aus Studium und Fortbildungen re-aktivieren und als Ressource für den Berufsalltag nutzen? Sie wollen selbstgesteuertes Lernen zu mehr als einem Schlagwort werden lassen? Sie möchten Lerncoaching etablieren und der Diversität Ihrer Lernenden gerecht werden? Sie möchten an sich und Ihrem Selbst-, Kommunikations-, Konflikt- oder Zeitmanagement arbeiten? Sie möchten an Ihrem Classroom-Management arbeiten, die Lernmotivation erhöhen und/oder den Lernenden mit ihrem je individuellen „biografischen Rucksack“ besser gerecht werden UND den Berufsalltag auch für sich zufriedenstellender bewältigen? Dann erstelle ich Ihnen gerne ein auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot für ein individuelles Training oder einen Inhouse-Workshop. Sie bleiben während unserer Zusammenarbeit stets Expert*in für Ihren Fachunterricht, ich verstehe mich währenddessen als Expertin für neue Perspektiven auf die Durchführung ebendieses sowie für das Zusammenarbeiten mit den Lernenden bzw. die Kooperation im Team. Einen Überblick zu möglichen Angeboten speziell für Lehrende finden Sie hier zum Download!


Einen erste Hilfe-Koffer für eine gelingende Kommunikation im (Berufs-)Alltag finden Sie hier! Meine Trainings und Workshops mit Fokus auf Lehrende können folgende Themen(-komplexe) beinhalten:

1. (Klassen-)Führung neu gedacht: Die Lehrkraft als Lerncoach

Lerncoaching bietet zahlreiche Möglichkeiten selbstgesteuerten Lernens. Es impliziert, die Lernenden als Individuen mit ihren je unterschiedlichen Lernvoraussetzungen, -strategien und -erfahrungen wertzuschätzen und sie auf ihrem individuellen (Lern-)Weg zu begleiten. Auf diese Weise erfahren sich die Lernenden als erfolgreich, entdecken eigene Ressourcen und Stärken und können sich mit ihren Fähigkeiten auch gegenseitig als Peer-Coaches helfen. Sie stecken eigene Ziele ab und erfahren sich als selbstwirksam im Prozess der Entwicklung ihrer Lernbiografie und steigern hierüber ihre Lernmotivation und -leistungen. Dieser Weg ermöglicht es den jungen Menschen, im späteren Leben kompetent, lernbereit und flexibel sein zu können. Lehrende werden in diesem Kontext zu Coaches – und oftmals auch zu Moderator*innen, die den Lernprozess begleiten, unterstützen und anleiten, wo es notwendig ist – ganz im Sinne eines zeitgemäßen Classroom-Managements!

Mögliche Inhalte können sein:

  • (Selbstgesteuertes) Lernen etablieren – neurowissenschaftliche Erkenntnisse und Gelingensbedingungen für gehirngerechtes Lernen
  • Lerncoaching-Methoden u.a. zum besseren Lernmanagement, zur (Lern-)Zielentwicklung, Ressourcenfokussierung, Selbstwirksamkeit, Bedürfnisorientierung und Motivationssteigerung
  • Wie bereite ich Mitlernende auf ihre Rolle als Peer-Berater*in vor?
  • Vom (Be-)Lehrenden zum Coach: Haltung, Aktives Zuhören und wertschätzende Kommunikation im Klassenkontext
  • Meine Rolle als Lernbegleiter*in: Was ist neu? (Wie) Schaffe ich das alles?
  • Anleitung von Klassen-/Lerncoachings durch die Lehrkraft: Was ist zu berücksichtigen?
  • Reflexion der Rollenvielfalt als Lehrende*r
  • Der Umgang mit Diversität und der Blick aufs Individuum
  • Chancen und Schwierigkeiten beim Lerncoaching
  • Methodenüberblick mit allen wichtigen Materialien (Auswahl unter Angabe von Zeitdauer, Ablauf und Zielen für alle Workshopsteilnehmenden)

2. Selbstmanagement und kompetente Gesprächsführung für Pädagog*innen

Mögliche Inhalte können sein:

  • Wer bin ich, was kann ich, was will ich? – eine individuelle Standortbestimmung mit Stärkenorientierung und Zielfokussierung
  • Professionelle Haltung und Selbstpräsentation – Wie möchte ich gesehen werden und wie werde ich gesehen?
  • Übertragung und Gegenübertragung in der pädagogischen Arbeit
  • Die Kunst der wertschätzenden Gesprächsführung und Begeisterung von Teilnehmenden (z.B. systemische Haltung, Konstruktivismus, 5 Axiome der Kommunikation, Aktives Zuhören, Gewaltfreie Kommunikation)
  • systemische Fragetechniken und Interventionen für den (Beruf-)Alltag
  • Kommunikations- und Konfliktlösungsstrategien (z.B. MiniMax für Lehrer, Grundlagen des Konfliktmanagements)
  • Selbstmanagement und Resilienz für angehende Lehrkräfte bzw. Lehrende/Pädagog*innen (u.a. praktischen Übungen und Hintergrundwissen zu Emotionen, Ressourcen, Stress und Resilienz)
  • Teambildung und -entwicklung, Entwicklung einer Schulkultur
  • Kollegiale Fallberatung und Tandembildung in der pädagogischen Arbeit