Coaching & Training
Dr. Johanna-Luise Dörr

Meine Arbeitsweise


Das Interesse am Gegenüber und die Notwendigkeit, Sie dort „abzuholen“, wo Sie stehen und zu verstehen, was Sie denken und brauchen, sind für mich unabdingbare Voraussetzungen einer guten Zusammenarbeit und gleichermaßen eine Haltung, die ich in meinen Trainings-, Coaching- und Supervisionssitzungen gerne auch weitergebe. Bedeutsam erscheint mir dabei, auf die individuellen Erwartungen, Gefühle sowie dahinter liegende Bedürfnisse meines Gegenübers sowie der jeweiligen Mitglieder seines Systems zu achten.


Ich begleite Sie auf Ihrem Weg zum Ziel und biete Ihnen dabei den Raum und die Zeit für einen angeleiteten Perspektivwechsel und eine zielgerichtete Ressourcenfokussierung. Biografie-Orientierung und damit verbunden ein Blick auch auf Ihre identitätsstiftenden Anerkennungsbedürfnisse und -erfahrungen sind für mich dabei in Coaching und Supervision ebenso wie auch in meinen Trainings Bestandteil Ihrer (Selbst-)Reflexions- und Veränderungsprozesse, wo es sinnvoll erscheint.


Sie bestimmen in unserer Zusammenarbeit die Geschwindigkeit und entscheiden über Gesprächsinhalte bzw. Themen. Sie haben zudem Mitsprache bei angewendeten Gesprächstechniken, denn ich bin der festen Überzeugung, dass nichts ohne das Einverständnis meiner Klient*innen bzw. Teilnehmer*innen geschehen darf. Gleichzeitig müssen Sie sich bewusstmachen, dass eben auch (nahezu) nichts ohne Ihr Mitwirken entstehen kann. Ich verstehe mich in Coaching, Supervision und Training als Prozessbegleiterin und versuche stets, jede*r Klient*in sowie Teilnehmer*in mit dem je individuellen Anliegen in meinen Sitzungen und Trainings einen angemessenen Rahmen und Platz zu geben. Aber auch die Fokussierung auf Lösungsmöglichkeiten und Handlungsstrategien ist zentraler Baustein unserer Zusammenarbeit. Gegenseitiges Vertrauen sowie die Einhaltung der Schweigepflicht sind für mich dabei selbstverständliche Voraussetzungen in Coaching, Supervision und Training.